Medium – Eine Gabe ist Aufgabe

Medium – Eine Gabe ist Aufgabe

Wenn du beginnst dich für Medialität zu interessieren, ist dies immer ein Zeichen, dass du die Verbindung zu dir, einer höheren Macht und der geistigen Welt, unserem eigentlichen Zuhause, suchst. Folgst du diesem Weg, dann wird er dir einiges abverlangen und deine Welt umkrempeln. Du kannst jederzeit anhalten, zurückgehen oder weiter, das liegt in deiner freien Entscheidung.

Wenn ein Medium beginnt seine Gabe zu entwickeln, dann beginnt der mühsame Weg des Erkennens, Lernens, Veränderns; das persönliche Wachstum. Anders als bei jedem Menschen, der sein Interesse an Medialität entdeckt, folgt das Medium seinem Ruf der Seele. Die Seele weiß um die Vereinbarungen und Aufgaben die getroffen wurden bevor die Reise hier angetreten wurde, und sie wird alles versuchen, damit dieser seinen Ausdruck auf der Erde findet, oder anders ausgedrückt die Seele will ihre Einzigartigkeit hier ausleben. Das erklärt, warum niemand lernen kann ein Medium zu sein, diese Gabe wird mitgebracht.

Auf meiner Über Mich Seite habe ich ein wenig über meinen Weg geschrieben. Der Weg ein aufrichtiges, authentisches und bewusstes Medium zu sein, ist einer der schwersten und härtesten, dem man sich als Lebensaufgabe oder Berufung stellen kann.

Wir übernehmen freiwillig die Aufgabe ein Mittler zwischen den Welten zu sein. Jede Gabe ist auch immer eine Aufgabe. Das Warum Medien die Gabe mitbringen ist so einfach wie alle großen Dinge:

Sie haben freiwillig die Aufgabe gewählt den Beweis zu erbringen, dass das Leben nicht mit dem physischen Tod endet, das Bewusstsein weiter existiert. Sie wollen Licht in die Herzen und Gedanken der Menschen bringen. Dunkelheit und Verzweiflung wandeln in Vertrauen und Hoffnung.

So einfach wie es sich liest ist die Aufgabe nicht umzusetzen. Die vollkommene Tragweite der Aussage, dass das Leben ewig weitergeht, lässt sich in ihrer völligen Konsequenz nicht einfach erfassen.

Beginnt man seine medialen Fähigkeiten zu entwickeln, ist das ein erster Schritt auf dem Weg. Jedes Medium weiß um seine Stärken und seine Schwächen, durch seine Kämpfe mit sich, sein Ringen um Verstehen und Vertrauen. Es kennt die Dunkelheit, die Verzweiflung, den Schmerz, den Zweifel, und den Kampf um das Vertrauen in sich und seine Fähigkeiten. Auf diesem harten Weg werden Tränen vergossen, Wut durchlebt, Freude empfunden, Trauer, Glück und viele andere Emotionen. Es muss sich den eigenen Begrenzungen und Ängsten gestellt werden. Nichts auf diesem Weg wird einfach so geschenkt, es muss erarbeitet werden, verstanden und in das eigene Sein integriert, Schritt für Schritt. Diese Entwicklung wird von den Guides (Geistführer) immer unterstützt. Ist diese Basis fest und stabil, dann erst ist die Zeit gekommen für Menschen zu arbeiten.

Nicht jeder, der die Gabe mit in diese Welt gebracht haben, gehen diesen Weg mit allen Konsequenzen. Der Auftrag sich ständig zu verbessern, mehr zu verstehen das Bewusstsein zu erweitern, offener zu werden für die Gaben von Spirit wird ignoriert. Selbst wenn das Potential da ist, wird der Weg nicht unbedingt beschritten, weil er zu sehr herausfordernd ist, oder zu schwer wird. Als Ergebnis haben wir heute nur wenige Medien, die ihrer Aufgabe gerecht werden, anders als noch vor ein paar Jahrzehnten.

Den Ruf der Seele nicht überhören, sich der Angst zu stellen „anders zu sein“, und den Weg mit allen Konsequenzen zu gehen bedeutet sich der Gabe als Aufgabe zu stellen. Es bedeutet Verantwortung für sich und für das was man in die Welt trägt zu übernehmen. Sich mit Ignoranz, Dummheit und weit verbreitetem Irrglauben auseinanderzusetzen. Es bedeutet aus freien Willen, in dem Bewusstsein für ein größeres Ziel einzustehen, dem Einstehen für die Wahrheit: Das Leben endet nicht mit dem physischen Tod!

 

Was wäre, wenn jeder Mensch auf dieser Erde sich über die Konsequenz, die diese einfache Wahrheit hat, voll bewusst wäre?

🤍 Bitte mach den Anfang und teile meinen Beitrag 🤍

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*