Wie du dich mit 3 Schritten aus dem Opferdenken befreist

10 Dinge, die du tun kannst, wenn das Leben mal wieder nur Zitronen liefert

10 Dinge, die du tun kannst, wenn das Leben mal wieder nur Zitronen liefert

“Unser Schicksal liegt nicht in den Sternen, sondern in uns selbst.”

~ William Shakespeare

Das Leben ist nicht immer großartig, Manchmal fühlt es sich nicht einmal in Ordnung an.

Wenn du mehrere Rückschläge hintereinander, Pech hattest, oder die Dinge nicht so laufen, wie du es möchtest – obwohl du dein Bestes gibst – dann kann es sich anfühlen, als würde dein Leben einfach und ehrlich gesagt Sch…. sein.

Ich denke, die kennst das auch und hast Tage gehabt, in denen du das Leben so erlebt und dich ziemlich niedergeschlagen gefühlt hast, als ob deine persönliche kleine Regenwolke über deinem Kopf hängt.

Was kannst du tun, wenn das passiert?

In diesem Beitrag möchte ich 10 Dinge mit dir teilen, die mir geholfen haben, wenn ich mich gefragt habe: Warum ist mein Leben so Sch…..*würg*?

Ich hoffe, du findest hier etwas, das auch dir weiterhilft.

Es ist in Ordnung, sich frustriert zu fühlen, doch lerne damit umzugehen

Wenn die Dinge nicht nach deinem Willen laufen, wirst du frustriert. Das ist natürlich und in Ordnung. Anstatt zu versuchen, diese Emotionen wegzuschieben, akzeptiere und verarbeite sie. Wenn du in ihnen stecken bleibst, werden sie viel Energie und Zeit von dir in Anspruch nehmen.

Eine Sache, die mir hilft, diese Frustration zu reduzieren und wieder voranzukommen, ist es, meine Gedanken davon abzuhalten, in der Vergangenheit oder einer möglichen Zukunft umherzuspringen, indem ich mich mit dem gegenwärtigen Moment verbinde.

Zwei meiner Lieblingsmethoden dafür sind:

1. Fokussieren auf die Atmung.

Ich setze mich mit geschlossenen Augen hin und konzentriere mich einfach auf die Luft, die ich ein- und ausatme. Ich mache das für 1-2 Minuten und achte darauf, ruhige und etwas tiefere Atemzüge zu nehmen als gewöhnlich und in meinem Bauch zu atmen, nicht nur in meine Brust.

Dann fokussiere mich für 1-2 Minuten auf meine Umgebung.

Die Menschen, die auf der Straße vorbeigehen. Der leichte Luftzug von einem der Fenster. Die Wärme von der Heizung. Die Geräusche der Umgebung. Das lenkt meine volle Aufmerksamkeit zurück auf das, was hier und jetzt ist.

Indem ich das für diese kurze Zeit tue, beruhige ich mich und es wird einfacher, mich zu konzentrieren und wieder klar zu denken.

2. Dankbarkeit für die einfachen Dinge.

Das ist normalerweise mein nächster Schritt, wenn ich Frust reduzieren möchte. Funktioniert auch gut für sich allein, wenn du das Gefühl hast, dass das Leben voll Zitronen ist.

In solchen Momenten ist es einfach, sich eine Weile selbst leidzutun und dann in vollständiges Opferdenken abzudriften, das zu lange anhält und dich noch mehr runterzieht.

Ich finde, dass es sehr hilft, etwas Abstand zu gewinnen.

Also frage ich mich: Wofür kann ich trotz der Zitronen dankbar sein, was ich Gutes in meinem Leben habe?

Einige Antworten, die ich oft gebe, sind zumindest teilweise Dinge, die für mich selbstverständlich sind, aber viele Menschen auf der Welt haben keinen Zugang dazu.

Wie zum Beispiel:

Ein Dach über dem Kopf und ein warmes Zuhause.

Ausreichend Trinkwasser.

Ich muss nicht hungern.

Die einfachen Freuden des Lebens wie ein Sonnenuntergang oder ein entspannter Spaziergang.

Meine Familie und Freunde.

3. Konzentriere dich auf die kleinen “Wie kann” und weniger auf das “Warum nicht”.

Es ist sicherlich wichtig, das Geschehene und deine Gefühle zu verarbeiten.

Aber anstatt den üblichen Weg einzuschlagen und 80% der Zeit über die Gründe für die negative Situation nachzudenken und nur 20% der Zeit nach Lösungen zu suchen, drehe diese Zahlen um.

Verbringe mehr Zeit damit, die kleinen praktischen Schritte zu finden, die du unternehmen kannst, um dein Leben zu verbessern, auch wenn es nur ein kleines bisschen ist. Das macht dich wieder zuversichtlicher und du fühlst dich weniger bedrückt und gelähmt, einfach weil du dich wieder vorwärts bewegst.

4. Dies ist vorübergehend und morgen ist ein niegelnagelneuer Tag.

Nur weil dieser Tag oder die letzte Woche, der letzte Monat nicht gut gelaufen ist, bedeutet das nicht, dass es nicht morgen einen brandneuen Tag gibt. Einen Tag, an dem du neu beginnen kannst.

Indem du handelst und dich so auf das zubewegst, was du möchtest, wirst du sehr wahrscheinlich ein bisschen mehr Glück haben und es wird leichter sein zu erkennen, dass diese schwierige Zeit nur vorübergehend und nicht dauerhaft ist. Schließlich regnet es auch nicht 365 Tage im Jahr, auch wenn deine persönliche Regenwolke sich so anfühlt.

5. Frage was läuft in deinem Leben gut?

Es ist sehr leicht, sich darauf zu konzentrieren, was gerade in deinem Leben nicht gut läuft, wenn du denkst, dass alles schlecht läuft.

Aber vergiss nicht, dass es immer noch Dinge gibt, die in deinem Leben gut laufen. Das können auch kleine Dinge sein.

Als ich mehrere Rückschläge hatte, habe ich mir diese Frage gestellt und sie hat mir geholfen, meinen Blickwinkel zu ändern und mich nicht zu sehr auf die Dinge zu konzentrieren, die nicht so gut liefen.

Indem ich meinen Blickwinkel verändert habe, habe ich erkannt, dass viele wichtige Dinge wie mein Herzensbusiness, meine Einzeltermine für mediale Beratung, meine Bemühungen meinen Hund gesund werden zu helfen und meine Gewohnheit, Haarseife zu benutzen 😂, tatsächlich sehr gut liefen und dass auch einige schöne Dinge in letzter Zeit passiert waren.

6. Rückschläge sind sehr wertvoll, wenn du es zulässt.

Ich weiß, das klingt vielleicht wie ein Klischee. Und wenn es mir schlecht geht, höre ich das normalerweise auch nicht gerne. Gleichzeitig muss ich zugeben, dass es oft wahr ist.

Und es ist wichtig, dass du dich daran erinnerst, denn es reduziert den Schmerz, den du durch einen Rückschlag empfindest, da du weißt, dass auch das vorübergehen wird und dass du normalerweise etwas Gutes daraus ziehen wirst.

Eine übliche Art, auf Misserfolge, Fehler und Hindernisse auf deinem Weg zu schauen, ist natürlich, sie als etwas Negatives und als Dinge zu betrachten, die vermieden werden sollten. Doch der Versuch, sie um jeden Preis zu vermeiden, führt normalerweise zu einer “Analyseparalyse” und einem Mangel an jeglicher bedeutender Handlung. Im Klartext du bleibst stecken, länger als du willst, weil du handlungsunfähig grübelst.

Rückschläge und Fehler sind tatsächlich sehr hilfreich, wenn du sie zulässt und dir folgende Fragen beantwortest:

Was kann ich aus dieser Situation lernen?

Wie kann ich meinen Kurs anpassen, um diesen Fehler zu vermeiden und beim nächsten Mal sehr wahrscheinlich eine elegantere Lösung zu haben?

Diese Fragen haben mir geholfen, vieles in meinem Leben zu verbessern und die gleichen Fehler zu vermeiden, weil diese Fragen lösungsorientiert sind.

7. Es ist in Ordnung, einen schlechten Tag zu haben.

Manchmal wird ein schlechter Tag einfach ein schlechter Tag sein. Selbst wenn du ein paar der vorherigen Tipps und Strategien anwendest. Egal was du tust, das Leben wird nie perfekt, großartig oder immer friedlich sein. Dafür ist es auch gar nicht gedacht.

Es wird immer Tiefpunkte geben, auch wenn du viele neue und positive Gewohnheiten entwickelst. Und das ist in Ordnung.

Hier ist der sonnige Teil…

Wenn du tatsächlich akzeptierst, dass das Leben von Zeit zu Zeit so ist – und du aufhörst, an deiner Idee von Perfektion festzuhalten – wird dein Leben leichter und einfacher, du wirst weniger gestresst sein und besser mit einem schlechten Tag umgehen können, wenn er an deine Tür klopft.

8. Lass es raus.

Wenn du die nervigen Dinge in dir behältst und nicht herauslässt, neige ich dazu, aus Mücken Elefanten zu machen, und unwichtigen Dingen, die nerven, unbesiegbare Albträume für mich zu machen.

Lass also los, was dich belastet.

Du kannst das indem du:

Mit jemandem darüber sprichst, dem du vertraust. Vielleicht musst du nur Dampf ablassen und dabei findest du heraus, wie du mit den Dingen anders umgehen kannst, während dir jemand zuhört.

Vielleicht sprecht ihr gemeinsam darüber, um die Situation auf den Boden der Realität zurückzuholen und einen Plan zu entwickeln, was du tun kannst.

Du kannst den Nervkram in einem Tagebuch aufschreiben.

Einfach deine Gedanken, Sorgen und Emotionen auf Papier oder einem Bildschirm festhalten kann sehr erleichternd sein. Probiere es aus. Es kann dir helfen, die Dinge zu strukturieren, darüber nachzudenken und mögliche Lösungen oder kleine Schritte zu erkennen, die du unternehmen kannst.

9. Arbeite daran.

Falls es dir schwer fällt und du dich nicht aus dem Zustand des Kreiseldenkens befreien kannst, dann versuche es mal hiermit:

Hör auf, deinen Kopf zu benutzen und setze deinen Körper ein.

Gehe einen Spaziergang machen.

Fahre Fahrrad.

Gehe ins Fitnessstudio oder tu was immer dir n körperlicher Bewegung Saß macht.

Wird die Situation immer noch so sein, wenn du zurückkommst? Ja. Doch du wirst sie nicht mehr so schlimm finden..

Du hast durch die Bewegung deine innere Spannungen abgebaut und geistige Klarheit und Energie gewonnen. Motorische Entlastung von Spannung also.

Ich habe in meinem eigenen Leben festgestellt, dass dies einen großen Unterschied macht, um meine Perspektive zu ändern und mich aus einer negativen “Gefühls-” Situation herauszuarbeiten.

10. Alte Weisheit: Es ist immer am dunkelsten vor der Dämmerung.

Dieser Gedanke half mir, durchzuhalten und weiterzumachen als die Dinge viele Monate lang düster aussahen. Er half mir, weiterzumachen, als es so aussah, als würde es für mein Herzensbusiness nie bergauf gehen.

Heute weiß ich warum? Ich habe festgestellt, dass er wahr ist.

Wenn die Dinge auf dem tiefsten Punkt schienen, passierte immer etwas. Einfach weil dieser Tiefpunkt mich zwang, etwas daran zu ändern, wie ich die Dinge anging. Immer das Gleiche zu tun und ein anderes Ergebnis zu erwarten ist schlicht Idiotie.

Das Leben kommt irgendwie immer wieder in Balance, wenn ich weitermache, und handele, anstatt aufzugeben und nichts zu tun. Es passiert immer etwas Gutes.

Das wiederholte Sich-selbst-Erfahren von Jahr zu Jahr hat meinen Glauben an das Handeln und das Weitermachen selbst an schwierigen Tagen oder Wochen gestärkt.

Und es bringt Hoffnung, selbst wenn die Dinge ziemlich düster aussehen.

Jetzt denkst du vielleicht: “Das sind nette hilfreiche Informationen, doch wie kann ich sicher sein, dass sie mir tatsächlich helfen, wenn es mir schlecht geht?

Indem du es einfach ausprobierst. Machen statt Hoffen 😉

Hab´ einen wunderbaren Freitag und bis ganz bald

Sabine

P.S. Wenn du meinen Beitrag hilfreich gefunden hast, dann teile ihn gerne mit deinen Freunden auf Facebook, Insta, per E-Mail oder wie auch immer. Mach mit mir zusammen die Welt ein wenig heller

P.P.S.: Falls du Hilfe brauchst die Regenwolke zu vertreiben, dann findest du hier eine Anregung

🤍 P.S.: Dir hat gefallen was du gelesen hast, dann teile den Beitrag gerne mit anderen Menschen die ihn auch interessant finden könnten.🤍 Danke für dein Engagement
Sabine Stoick über mich Medium

Schön dich hier zu treffen!

Ich bin Sabine, hellhöriges Medium, Mama, Oma und diejenige die hier ihr spirituelles Wissen und ihre Erfahrungen mit dir teilt.  Mein Lieblingsthema: Medialität und Spirituelles Wissen für dich praktisch anwendbar zu machen.

Get Social!

Kategorien

Let’s work together!

Persönlichkeitsentwicklung steht oben auf deiner Agenda und du hast eine Ahnung davon, das da noch viel mehr für dich geht, doch dein Weg ist noch im Nebel. Dann laß´ uns zusammen arbeiten. Ich lüfte den Schleier für dich. Klaren Antworten aus der jenseitigen Welt zu deinen Themen. Versprochen!

Sabine Stoick Mediale Beratung