Sabine Stoick

Ich verbinde dich für eine kurze Zeit wieder mit dem geliebten Menschen, der jetzt auf der anderen Seite ist, und du wirst spüren wie die Trennung sich dadurch in tiefe Heilung wandelt!

Du gehst mit Hoffnung, Trost und neuem Mut von mir.

Du lebst dein Leben mit neuer Zuversicht und Klarheit.

Du entdeckst, dass das Leben unendlich mehr ist, als das was wir hier auf der Erde wahrnehmen.


Das was mich anders macht: Ich nehme zusätzlich eine Welt wahr, die die meisten Menschen weder hören, sehen noch spüren können.

Sabine Stoick

Ein Leben ohne Licht

Ich wurde in Bremen als waschechtes Nordlicht geboren und hatte im Laufe meines Lebens mit so einigen Herausforderungen zu tun: ob als Waise mit 14, als alleinerziehende Mutter von drei Kindern, als Berufstätige mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen, als Hüterin des Familienzoos, als Selbstständige, als Überlebenskünstlerin mit viel Gedöns im Gepäck.

Heute rückblickend, kann ich sagen: „Jawoll, alle angenommen und gemeistert, nicht immer souverän und mit graziler Haltung, aber gemeistert.“ 

Erfahrungen zulassen, die die meisten Menschen niemals in ihrem Leben haben, Glaubenssätze entlarven, auflösen oder zu verändern, all das war mein „Scheuersack“, der mich mit Lebenserfahrung und Bodentändigkeit zurückließ. Diese Herausforderungen hatten einen tiefen Sinn, sie waren die unabdingbare Vorbereitung um meine natürliche mediale Gabe auf ehrliche, klare Weise für Menschen einsetzen zu können. 

Jede Stunde auf dem „Philosophen Bett“ mit Nachdenken und Verwirrung, weil mehr Fragen als Antworten da waren. Verzweiflung und Niedergeschlagenheit – wenn der Zweifel mal wieder größer als das Vertrauen war – anders ausgedrückt, der ganze lange, anstrengende und teilweise auch schmerzhafte Weg, der notwendig war um meine Medialität zu verstehen und leben zu können.

Warum ich den Ruf des Lichts nicht überhört habe

Als ich 3 oder 4 Jahre alt war, verschloß ich mein Licht, meine Heiligtum, meine Seele. An dem Tag als meine Mutter mich auslachte und mir herablassend grinsend in mein Sein brannte: „Alle werden dich auslachen, wenn du weiter solch einen Unsinn erzählst“

Natürlich hörte ich auf zu erzählen, schwieg und verschloß mein Licht, und vergaß es für Jahrzehnte. und ich gab mir als Kind große Mühe so zu sein wie die anderen, versuchte es Recht zu machen, ohne zu wissen wie das geht, und „Butter bei die Fische“, ich weiß heute noch nicht was „recht machen oder richtig sein“ war.

Was neben dem „richtig sein wollen“ trotzdem blieb war, diese innere Stimme, die ganz leise und zaghaft mir sagte: „Da ist noch etwas, viel mehr, was von mir gelebt werden muss.“ Nur konnte ich dieses „was“ nicht erklären, nicht in Worte bringen.

Ende der 90er Jahre gab es dann ein sehr einschneidendes Erlebnis, und um es hier kurz zu halten, ein Guide, nahm Kontakt zu mir auf, und was ich sofort deutlich spürte war dieses unglaublich tiefe Vertrauen zu ihm, alleine seine Anwesenheit gab mir ein tiefes Gefühl von „zu Hause“ und ich war sturztraurig wenn er sagte er müsse nun gehen, und er würde am nächsten Tag wiederkommen.

Aset, er war es, der mir später sagte, ich müsste lernen die Stimmen aus seiner Welt zu hören und gleichzeitig auch den Menschen hier zuhören. Das fand ich damals sowas von unglaublich und gradezu spooky, dennoch hat es mich fasziniert, dass ich ihm sehr genau zuhörte und unglaublich viel von ihm lernte, was mein Weltbild sehr verändert hate.

Nur was immer auch da war, diese Angst, ausgelacht zu werden, und das kleine Kind in mir schützte dieses Licht, vor den bösen Menschen die darüber lachen wollten. Ich wäre lieber gestorben als meinen größten Schatz, mein Heiligtum, mein Licht damals zu zeigen.

Ein britischer Gentleman wirbelt mein Leben durch

Doch der Ruf von der anderen Seite wurde vor einigen Jahren unüberhörbar, und brachte den Mr. in mein Leben, meinen 2. Guide aus der geistigen Welt. Er stolperte einfach so in mein Leben, mit einer englisch gesprochenen Botschaft an eine Gruppe von Seminarteilnehmern. Die Aufnahme dieses Ereignisses hüte ich noch heute, das was damals seinen Anfang nahm war so berührend, so intensiv. dass nur dieses Wort passt – Lebensverändernd.

Auf dem Heimweg, hörte ich ihn noch einmal mit den Worten, dass wir ab jetzt öfter zusammen arbeiten. Und er hielt Wort. Der Mr. begleitet mich bis heute, und er spricht noch immer ausschließlich Englisch, das hat meinen englischen Wortschatz inzwischen deutlich vergrößert.

Er ist derjenige der meine Gabe weiter festigte, mir beibrachte warum manche Kontakte schwierig sind, welche Vorraussetzungen da sein müssen, was hindert etc.. Er ist es, dem ich es zu verdanken habe das ich mir und ihm vollkommen vertraue, das ich sage und zeige was ich tun kann, und das ich meiner Angst entgegengehe ausgelacht zu werden. Das ich akzeptiere anders zu sein und stolz darauf bin, das ich Menschen aus dem Jenseits hier eine Stimme geben kann!

Was ich heute damit für dich tun kann, ist, dir mit dem Jenseitskontakt den Beweis und die Sicherheit geben, dass deine Lieben in der geistigen Welt weiter leben, dass sie weiter an deinem Leben teilnehmen, dass sie ihre Liebe mit dir teilen und dir den unabänderlichen Beweis bringen, das das Leben nach dem Tod weitergeht.

Ein anderer Aspekt ist natürlich, dass ich dir helfen kann dein Leben aktiv zu verändern indem ich dir helfe deine eigene Kraft und Stärke zu erkennen zum Beispiel mit einem Medialen Kurzmentoring zusammenarbeiten um dein Leben positiv zu verändern.